Kontakt & Impressum | Presse | Werbung auf Wandern.com
Wetter Seewalchen am Attersee
Bewölkung
21 °C
10 °C
Windrichtung ONO
Stand : 23.09.2020, 02:20
Quelle: www.wetter.at
Hotelgutscheine.com Gewinnspiel
wandern.com Gewinnspiel

Gewinnen Sie
einen Wanderurlaub für 2 Personen

Gewinnen Sie einen 3 Tages Aufenthalt in einem 4 Sterne Hotel in Österreich mit Hotelgutscheine.com

MEHR ...

 

Hochlecken




Bewertung:
Übermittlung Ihrer Stimme...
Bewertung: 3.2 von 5. 137 Stimme(n).
Startpunkt: Steinbach/Schiffsanlegestelle / Gasthof Kienklause / Taferklause (Parkplatz)
Ankunftspunkt: Hochlecken
Wegnummer:
Schwierigkeitsgrad: mittel

Wegbeschaffenheit: Schotter
Ausrüstung: Wanderschuhe, feste Schuhe

Begehbar in folgenden Monaten: Mai, Juni, Juli, August, September




Tourenbeschreibung:

Hochlecken

AUSSICHT AUF DIE ADLERSPITZE

Für die Wanderung auf den 1.572 m hohen Hochlecken gibt es 3 Ausgangspunkte:

1. Steinbach/Schiffsanlegestelle
2. Gasthof Kienklause
3. Taferklause (Parkplatz)

1. Schiffsanlegestelle

Gehzeit: ca. 3-4 Stunden
Wanderweg Nr.: AV 823/824
Einkehrmöglichkeit: Hochleckenhaus

Von der Schiffsanlegestelle aus geht es am Gemeindeamt vorbei und über die „Alte Großalmstraße“ (Hausmühle) bis zum Feldbauer. Von hier geht es weiter über Berg — Schützing — Zwieselmahd. Nach kurzer Zeit erreicht man die „Niedere Rast“, von wo man einen wunderbaren Ausblick auf die „Adlerspitzen“ genießen kann. Weiter geht es bis zur „Hohen Rast“ und am Antoniusbrünnlein vorbei bis zur Einmündung in den AV-Weg Nr. 820. Von hier aus ist es nicht mehr allzu weit bis zum Hochleckenhaus.

2. Gasthof Kienklause

Gehzeit: ca. 2 ½ Stunden
Wanderweg Nr.: AV 824
Einkehrmöglichkeit: Hochleckenhaus

Vom Gasthof Kienklause geht es die Forststraße entlang, bis diese unterhalb vom Scheringstein in den AV-Weg Nr. 823 einmündet. Ab hier geht es dann gleich weiter in Richtung Hochleckenhaus wie bereits oben beschrieben.

3. Taferlklaussee

Gehzeit: ca. 2 Stunden
Wanderweg Nr.: AV 826
Einkehrmöglichkeit: Hochleckenhaus

Vom Taferlklaussee startend geht es vorbei am Aurachursprung, von wo der Weg über eine Schotterhalde, bei der man sehr leicht ins Rutschen gerät, weiterführt. Weniger gefährlich, aber nicht weniger anstrengend, ist dann das letzte Stück bis zum Hochleckenhaus.

Quelle: Ferienregion Attersee-Salzkammergut